Geschichte der Kirchengemeinde


Im Jahre 1566 wurde in der damaligen Grafschaft Leiningen-Hardenburg die Reformation eingeführt.

Weisenheim erhielt 1571 den ersten luth. Pfarrer.

Bis zum 18. Jahrhundert gehörte das Dorf zu dem Besitz der Leininger. Als sich 1818 in der Pfalz die Lutheraner und Reformierten zu einer Unionskirche vereinigten, geschah dies in Weisenheim ebenfalls mit großer Mehrheit, jedoch widersprachen einige Lutheraner sehr energisch.

Vom Weisenheimer Pfarrer werden auch die Protestanten in Bobenheim am Berg betreut.